edgarundallan entwickelt seit 2015 Theaterproduktionen und Performances. Das Theaterkollektiv gründete sich während des Studiums der Kulturwissenschaften und ästhetischen Kommunikation an der Universität Hildesheim und arbeitet seitdem als freischaffendes Theaterkollektiv. Der sinnliche Zugang zu spezifischen Themen bestimmt ihren theatralen Ansatz. So suchen sie nach Wegen, Theater stärker als wahrnehmungsbasierte, soziale und atmosphärische Erfahrung zu gestalten und explizit neben Mitteln wie Sprache, Körper und Musik auch den Raum als ästhetische Komponente mit einzubeziehen. Diese Herangehensweise verbinden sie mit gesellschaftlich relevanten Themen wie dem Klimawandel, Ängsten, Pflege etc.

edgarundallan ist Mitglied im Theaterhaus Hildesheim e.V. und beim Landesverband Freier Theater in Niedersachsen e.V. (LaFT).

winnie 2.jpg

(*1990 in Kassel) studierte zunächst Germanistik und Philosophie an der Phillips Universität Marburg und an der Adam Mickiewicz Universität in Poznań (Polen), dann studierte sie den Master Inszenierung der Künste und Medien mit Schwerpunktfach Theater in Hildesheim. Sie arbeitete als Assistentin für freie Theaterkollektive (FlinnWorks 2011-2017 u.a.) und hospitierte an staatlichen Theaterhäusern (Thalia Theater Hamburg 2011/12, Kasseler Staatstheater 2012). 2015 war sie Mitbegründerin von edgarundallan. Seit 2017 arbeitet sie regelmäßig auch als freie Theatertechnikerin, u.a. für das Schredder und transeuropa Festival. Neben ihren Aufgaben bei edgarundallan arbeitet sie als Geschäftsführerin des Theaterhauses Hildesheim, wo sie zuvor von 2020 bis 2021 Vorstandsmitglied war. Ab und zu hält sie Lesungen auf deutsch und englisch z.B. für die Beckett Gesellschaft Kassel. Sie lebt mit ihrer Familie in Hildesheim.

(Künstlerische Leitung und Produktionsleitung bei edgarundallan)

Winnie Wilka

sira 8.jpg

(*1991 in Erfurt) studierte in Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft und in Hildesheim Inszenierung der Künste und der Medien, wobei sie sich auf den For- schungsschwerpunkt der theatralen Inszenierungsstrategien des anthropogenen Klimawandels konzentrierte. Neben diversen Regie- und Dramaturgiehospitanzen und -Assistenzen beispielsweise am Wiener Werk X oder dem Burgtheater, erarbeitete sie seit 2012 auch eigene Projekte (z.B. Hauptmanns Einsame Menschen im Philosophicum Mainz). Mit Unterstützung des Goethe Instituts in Dakar realisierte sie 2015 in Zusammenarbeit mit senegalesischen Schüler*innen eine Theaterproduktion zum Thema Freiheit. Seit 2015 lebt und arbeitet sie in Hildesheim und ist festes Mitglied des Theaterkollektivs edgarundallan. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit arbeitet sie im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an der TU Braunschweig, wo sie das Green Office koordiniert.

(Künstlerische Leitung und PR bei edgarundallan)

Sira Möller

DSC_0053.JPG

(*1993 in Berlin) studierte im Bachelor Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim, sein Schwerpunkt lag bei Theater und Medien. Zuvor absolvierte er mehrere Hospitanzen am Theater Bonn. Im Rahmen seines Studiums arbeitete er unter anderem an verschiedenen Projekten mit, die Räume auf ihre theatrale Qualität hin untersuchten oder Alltagsräume durch mediale Interventionen transformierten. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von Text im Theater sowie den therapeutischen Potentialen von Theaterarbeit und ästhetischer Erfahrung. Das Szenomobil Hannover+ war seine erste Zusammenarbeit mit edgarundallan und seit Anfang des Jahres 2018 ist er festes Kollektivmitglied.

(Künstlerische Leitung, Texter & Autor bei edgarundallan)

Jonas
Sausmikat

kathi2.jpg

studierte Szenografie und Kostüm bei Prof. Colin Walker in Hannover sowie Inszenierung der Künste und Medien mit Schwerpunkt Theater an der Universität Hildesheim. Ihren Master schloss sie 2016 mit einer wissenschaftlichen Arbeit über dynamische Szenografien ab. In den Spielzeiten 2016/17-2018/19 arbeitete Katharina Laage als Bühnenbildassistentin an der Staatsoper Hannover. Dort entwarf sie die Bühnenbilder für zwei Produktionen der jungen Oper: „Die drei Spinnerinnen“ (Regie: Neil Barry Moss, 2018) und „Iphis“ (Regie: Claudia Isabel Martin, 2019). Des Weiteren war sie an der Staatsoper für die Ausstattung des Jugendmusikfests „open stage“ 2018 und die Nachtwandler „Und jetzt?“ (Regie: Neil Barry Moss 2018) sowie „Tag ist Nacht mir“ (Regie: Claudia Isabel Martin 2019) verantwortlich und an der Gestaltung des Eröffnungsfests der jungen Oper 2016, 2017 und 2018 beteiligt. Weitere szenografische Arbeiten entstanden unter anderem für die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover („Die Krönung der Poppea“, 2012), in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Friederike Blum (»WegWeise« Theater Bremen/Theater Quartier, 2015), der Regisseurin Almut Kranz (»MANEGE« Menagerie Hannover, 2016 und »UMWEG« Hafven Hannover, 2017), dem Regisseur Michael Lohmann (»Die Werberbande« 2015 und »Alles neu!« 2017 mit dem preisgekrönten Quilisma Kinder- und Jugendchor Springe), der Dramaturgin Miriam Wendschoff (»Expedition I- 1/06«, Universität Hildesheim 2015, „Dritter.Vierter.77“, „Siebter.Achter.49“ mit dem Büro für Eskapismus 2019) und dem Theaterkollektiv edgar&allan („Poe Factory“2019, „Durst“ 2020).

www.katharinalaage.de

Szenografie

Kathi Laage

Wer von euch ist eigentlich Edgar und wer ist Allan?

Video des Festivals State of the Art 8 | 2016 | Künstler*innen stellen sich vor